Das Kommunal Management Center Osttirol (KMCO)

KMCO – was ist das? | Ausgangslage

Dem Bezirk Lienz gehören 33 Gemeinden an. Mit Ausnahme der vier Stadt- und Marktgemeinden (Lienz, Sillian, Matrei, Nußdorf-Debant) handelt es sich um so genannte „Klein- und Kleinstgemeinden“. Vielfach sind maximal zwei bis drei Personen mit der unmittelbaren Gemeindeverwaltung beschäftigt. Um den stetig wachsenden und komplexer werdenden Aufgaben gewachsen zu sein, wurde bereits im November 2013 eine Arbeitsgruppe eingerichtet.

Ziel war es, Möglichkeiten zur interkommunalen Zusammenarbeit von Osttiroler Gemeinden und die dafür geeigneten Fachbereiche zu erarbeiten. Im Zuge von Bürgermeisterkonferenzen, Verbandsversammlungen und Amtsleitertagungen wurde dem „Baubereich“ höchste Priorität und Eignung zugesprochen. Es handelt sich dabei um einen sehr genau definierten und abgegrenzten Arbeitsbereich, welcher in allen Gemeinden zu den Kernaufgaben der Gemeindeverwaltung zählt.

Neubauen | Umbauen | Ausbauen

Das betrifft jeden!!!!

Das „Baurecht“ ist ein Rechtsbereich, der für jeden Gemeindebürger/jede Gemeindebürgerin wichtig ist. Besondere Qualität und Zeitnähe bei der Abwicklung der Bauverfahren bringen Vorteile für alle.

Gründung des KMCO

Mit Kooperationsvertrag vom 24.05.2018 wurde - beruhend auf den jeweiligen Gemeinderatsbeschlüsssen - die Zusammenarbeit von 11 Gemeinden vereinbart. Die Gemeindekooperation ist unter dem Namen

„Kommunal Management Center Osttirol (kurz KMCO)“

bekannt. Das ursprüngliche Projekt „KMCO“ (Kommunal Management Center Osttirol) wurde im September 2018 gestartet. Nach eineinhalb Jahren hat sich nunmehr herausgestellt, dass ein neues Projektdesign zielführender ist. Seit 01.04.2020 wird das Projekt im kleineren Rahmen mit vier Gemeinden – Gaimberg, Oberlienz, Schlaiten und St. Johann im Walde – weitergeführt, da sich dieser Weg für die Gemeinden etabliert hat.

Was bietet das KMCO für Ihre Gemeinde ab sofort?

Wir übernehmen – in enger Zusammenarbeit mit der jeweiligen Gemeinde – die rechtliche Abwicklung Ihrer Bauverfahren!!!

Die wesentliche Zielsetzung des Projekts besteht:

  • in der Qualitätssicherung und Erhöhung der Rechtssicherheit in Bauverfahren
  • in der vereinfachten Abwicklung von Bauverfahren
  • in der Nutzung von Synergien
  • in der Entlastung der Gemeindeämter als örtliche Bauämter
  • im Ausbau der gemeindeübergreifenden Zusammenarbeit. 

Was verbessert sich für die GemeindebürgerInnen?

Durch den Einsatz von juristisch und bautechnisch bestens ausgebildetem Personal soll ein einheitlicher Gesetzesvollzug gewährleistet, sowie das Bürgerservice optimiert und dadurch die Qualität der Dienstleistung gesteigert werden.

Die Gemeindeautonomie bleibt jedoch gewahrt – der Bürgermeister bleibt Baubehörde erster Instanz!

Er nimmt im Rahmen der Abwicklung des Bauverfahrens aber nicht mehr nur die Dienstleistungen des Gemeindeamtes sondern vorwiegend jene des KMCO in Anspruch.

Durch die gemeinsame Anlaufstelle der Verwaltungskooperation entstehen sowohl für die BürgermeisterInnen und Gemeindeämter der Mitgliedsgemeinden, als auch für die BauwerberInnen zahlreiche Vorteile:

  • die Rechtssicherheit im Bauverfahren wird erhöht;
  • die Qualität und Homogenität der Bauverfahren wird gesteigert und gesichert;
  • emotionalen Begegnungen wird vorgebeugt;
  • optimales Bürgerservice wird gewährleistet;
  • die Gemeindeverwaltung wird entlastet. Die „gewonnene“ Zeit – sowohl für BürgermeisterIn sowie Gemeindeamt kann im Sinne der Bürger für bisher zurückgestellte Aufgaben wie Projektarbeit, Presse- und Medienarbeit, Homepage, usw. zielgerichtet eingesetzt werden.

Die Chance für gemeinsame Wege ist gegeben.

Wer sind wir – wo sind wir?

Sitzgemeinde der Verwaltungskooperation ist die Gemeinde Gaimberg mit Bürgermeister Bernhard Webhofer, welcher auch als Geschäftsstellenleiter fungiert.

Dr. Alexandra Thaler-Gollmitzer bearbeitet seit 01.04.2020 als Teilzeitkraft die Baurechtsangelegenheiten für die Mitgliedsgemeinden und führt die Verfahren durch. Ziel ist es in einem ersten Schritt, die Bauverfahren möglichst rasch, qualitativ hochwertig und rechtssicher abzuwickeln und damit die Bürgermeister und Amtsleiter zu entlasten. Dies soll durch gute Beratung im Vorfeld, enge Zusammenarbeit mit Raumplanern, Bausachverständigen, Planern und Bauwerbern gewährleistet werden. Dazu wird unter anderem persönlicher und telefonischer Parteienverkehr auch direkt mit der Juristin des KMCO angeboten werden.

Bausachverständige bleiben in bewährter Art und Weise Ing. Martin Klammer und Bmstr. Ing. Arthur Bürgler vom Gemeindeverband Bausachverständige und Steuerprüfer.

Das Büro der Verwaltungsgemeinschaft ist in der Muchargasse 19 in Lienz angesiedelt.

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.